Umsatz- und Kostenplanung

Umsatz- und Kostenplanung

Die Umsatz- und Kostenplanung

Für den Aufbau und die Struktur deiner Umsatz- und Kostenplanung kannst du dich am besten an die vorgegebenen Strukturen der Buchführung halten. Jedes Unternehmen bekommt von seinem Steuerberater monatlich eine betriebswirtschaftliche Auswertung, BWA genannt. Ein Bestandteil einer BWA ist die kurzfristige Erfolgsrechnung.

BWA Beispiel
BWA Beispiel

Die kurzfristige Erfolgsrechnung ist immer nach dem gleichen Muster gestrickt. Als Erstes werden die Umsatzerlöse aufgeführt, danach der Wareneinsatz sowie sonstige betriebliche Erlöse. Daraus wird der betriebliche Rohertrag (Gesamtleistung – Wareneinkauf) ermittelt und anschließend kommen die verschiedenen Kostenarten. Dann wird das Betriebsergebnis (betr.Rohertrag – Gesamtkosten) ermittelt. Danach folgen der neutrale Aufwand und der neutrale Ertrag. Vom Ergebnis vor Steuern (Betriebsergebnis – neutraler Aufwand + neutraler Ertrag) werden noch Steuern abgezogen, um das vorläufige Ergebnis zu erhalten.

Diese Struktur ist gängige Praxis. Übernimm für deine Geschäftsplanung dieses Schema. Investoren und Banker sind diesen Aufbau gewohnt, und finden sich in deiner Geschäftsplanung schneller zurecht.

Im nächsten Blog planen wir die Beitrags- und die Nebenumsätze.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING